Alles rund ums Abkleben

Dieses Thema im Forum "Tipps & Tricks" wurde erstellt von Uriziel, 8. Oktober 2016.

Schlagworte:
  1. Uriziel

    Uriziel Der um die Wolken segelt

    Hallo Zusammen,

    da ich in letzter Zeit öffters auf Fragen zum Thema "Abkleben" gestoßen bin werde ich in den nächsten Tagen hier mal ein bischen was dazu zusammenschreiben und bebildern. Da ich z.Z. nur Plastikmodellbau mit schwerpunkt aut Flugzeugen in 1/72 betreibe liegt eben auch hier der Schwerpunkt der Ausführungen. Die meisten Techniken sind aber universal anwendwar oder müssen nur geringfügig abgewandelt werden.

    1. Wieso klebt man überhaupt ab?


    In der Regel werden Bauteile, die bereits in einer anderen Farbe lackiert sind oder keine Farbe abbekommen sollen z.B. Klarteile vor dem lackieren abgeklebt um sie vor Lacknebel und/oder Spritzern zu schützen. Selbiges gilt wenn in direkter nähe zu einer zu schützenden Oberfläche geschliffen wird und die Gefahr besteht das Teil mechanisch zu beschädigen.

    2. Abkleben von Klarteilen:

    -Wichtig bei Klarteilen: niemals mit Metallteilen die Fenster berühren, das gibt sofort Kratzer.
    - Die Masken an Fenstern haben den Vorteil, dass man sie nicht gleich nach dem Lackieren abziehen muss, da der Lack normalerweise genau an der Kante des Fensterrahmens bricht (Kerbwirkung) und somit bedeutend weniger Lackabplatzer entstehen. Dennoch sollte man nach dem Auftragen der letzten Lachschicht nicht zu lange mit dem demaskieren warten.

    2.1 Fertige Masken

    Die einfachste Art des Abklebens sind fertige Masken aus dem Zubehörhandel. Diese werden durch leichtes Knicken des Bogens angehoben und mit der Pinzette abgehoben und ungefär in Position gebracht.

    Maske 1.jpg Maske 2.jpg

    Da sich die Masken noch leicht verschieben lassen kann man sie nun mit einem Zahnstocher oder ähnlichem genau an Ihren Platz schieben und andrüchen.

    Maske 3.jpg

    An glatten oberflächen war es das meist schon, an stark gewölbten Stellen bestehen die fertigen Masken meist nur aus einem dünnen Rahmen.dieser muss noch mit grob zugeschnittenen Tapestreifen oder Flüssigmasken abgedeckt werden. Nun kann man lackieren.

    Maske 4.jpg

    Vorteit:

    -schnellste Möglichkeit
    -beste Präzision beim Abkleben

    Nachteil:

    - Die Masken sind je nach Modell und Hersteller nicht ganz billig
    - nicht für jedes Modell zu bekommen


    2.2 Masken auf dem Klarteil zuschneiden

    Hierbei wird ein stück Maskingtape locker über das Fenster gelegt und vorsichtig mit dem Zahnstocher angedrückt. Insbesondere die Ecken und Kanten sind hierbei wichtig. Der Rahmen der Fenster zeichnet sich jetzt auf dem Tape ab.

    Maske 6.jpg

    Mit einem Skalpel und frischer Klinge fährt man jetzt vorsichtig entlang dieser Kante und schneidet so die Maske aus. ACHTUNG: Wer hierbei abrutscht hat meist die gesamte Verglaßung des Modells ruiniert.

    Nun kann man das überstehende Tape abziehen. Sollte noch eie kleine Verbindung zwischen Maske und Überstand bestehen kann man diese vorsichtig mit dem Skalpel abtrennen. Nicht abreisen, die Maske wird dadurch beschöädigt.

    Maske 8.jpg Maske 9.jpg

    Bei Stark gewölbten Verglaßungsteilen kann man auch in Form von überlappenden Streifen arbeiten.

    Vorteil:

    -sehr günstig, da nur Maskingtape verbraucht wird
    -bei nahezu allen Modellen anwendbar
    -Sehr präzises Abkleben möglich

    Nachteile:

    -sehr hohe Gefahr beim Abrutschen oder unsauberem Arbeiten die gesamte Verglaßung zu beschädigen


    2.3 Schraffieren

    Als letzte Möglichkeit zeige ich Euch noch das Schraffieren mit dem Bleistift. Dabei wird das Tape auf das Klarteil geklebt und abgedrückt. Mit einem weichen Bleistifft schraffiert man mit wenig Druck den Bereich um das abzuklebende Fenster. Der Fensterrahmen zeichnet sich dunkler ab als der rest.

    Maske 10.jpg

    Nun zieht man das Tape wieder ab und klebt es auf eine saubere glatte unterlage z.B. ein Stück Plastikkarte. Hier kann man jetzt mit dem Skalpel die Maske aus dem Tape ausschneiden. Das weitere Verfahren läuft ab wie bei den fertigen Masken.

    Maske 12.jpg

    Vorteile:

    - Billig, Nur Tabe und Bleistift als Verbrauchsmaterial
    -Bei nahezu allen Modellen anwendwar
    -keine Gefahr, das Modell durch abrutschen zu beschädigen

    Nachteile:

    -sehr Zeitaufwändig
    -nicht so genau wie die beiden anderen verfahren



    Morgen mache ich mit unterschiedlichen Abklebemethoden für Tarnschemen weiter.

    LG
    Nicolas
     
    hansemann und Max gefällt das.
  2. Max

    Max Mitglied

    Super Bericht das hilft einigen im Forum, DANKE.
     
  3. Tom

    Tom Admiral of the Dead Fleet

    Moin Nicolas,

    ein sehr gutes Thema,
    Danke Dir für Deine Tip´s (y)
     
  4. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    Hallo Nicolas

    Danke für deinen ausführlich erklärenden Text mit Bilder.:):):)
    Genau das wollte ich mit meinen Fragen wissen.(y)
    Jetzt ist alles klar. Die Praxis muss ich selbst erarbeiten.
    Nur zuschauen werde ich immer aufmerksam, und eventuell
    auftretende Fragen stellen.:sneaky::sneaky:

    Viele Grüße
    Hans
     
  5. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    Hallo Nicolas

    Gleich wieder noch eine Frage::sleep::sleep:
    Gibt es im Zubehörhandel Fertigmasken, welche nicht nur für bestimmte Modelle
    zugeschnitten sind, sondern die auch allgemeingültig sind und die man selbst
    variieren kann, wie z.B. bei deinem nächsten Thema, Tarnmuster oder andere Abdeckungen.
    Wenn es die gibt, dann, aber nur wenn es möglich ist, die Lieferer-Adressen.
    Hi, Nicolas, das war bestimmt nicht die letzte Frage:LOL::LOL::ROFLMAO::ROFLMAO:

    Viele Grüße
    Hans
     
  6. grosskranfan

    grosskranfan MBN-Team Mitarbeiter

    Festgepinnt, damit es oben bleibt.
    Super, Nicolas, toller Beitrag.
     
  7. Uriziel

    Uriziel Der um die Wolken segelt

    Hallo,

    Schön, dass Interesse da ist.

    @grosskranfan Danke fürs Pinnen.:)

    @hansemann: Es gibt fertige Masken die für bestimmte Bereiche gedacht sind. Z.B Tarnschemen für bestimmte Flugzeugtypen, die zwar nicht spezifisch für einen Bausatz sind, aber für einen Flugzeugtyp und Maßstab. Bei den Masken für die Fenster ist es auch so, dass der Maskensatz für das Hasegawamodell auch bei Revell oder Airfix passt. Mehr dazu gleich. Auch gibt es fertige Masken für genormte Lackierungselemente wie z.B. die Balkenkreuze auf deutschen Flugzeugen.

    3. Abkleben von mehrfarbigen Lackierungen

    3.1 Allgemeines

    Beim abkleben von mehrfarbigen Lackierungen gibt es sehr viele Vorgehensweisen und Materialien.
    Dazu ein paar Grundregeln: Wichtig ist die Reihenfolge des Farbauftrags. Wenn ich z.B. versuche auf eine rote Fläche mit weiß eine Markierung aufzutragen wird das Ergebniss normalerweise rosafarben. Umgekehrt ist die Farbkombination jedoch keim Problem.

    Die Masken sollten entfernt werden wenn der Lack soweit getrocknet ist, dass man ihn gerade so berühren kann ohne abdrücke zu hinterlassen. Wartet man zu lange ist der Lack durchgetrocknet und splittert am Rande der Maske ab. Das Abziehen von Tabestreifen gelingt am besten wenn man das Tape etwa in einem WInker von 45° zur Lackkante zieht.

    3.2 Material

    Zum abkleben kann ich nahezu alle Materialien nehmen, die sich gegen verrutschen sichern und sich wieder von der Oberfläche entfernen lassen. Wenn ein Tape zu stark klebt reist es beim entfernen Stücke aus dem zu schützenden Lack heraus. Ist man sich nicht sicher ab das der Fall ist kann man das Tape mehrmals auf eine saubere fettfreie und glatte Oberfläche (ich verwende hierfür Plastikkarte) kleben und wieder abziehen. Dadurch lässt die Klebekraft nach. Will man eine scharfe Lackkante erreichen muss das verwendete Tape dehnbar genug sein um sich in kleinere Vertiefungen (z.B. Gravuren) drücken zu lassen.
    Um eine Maske zuzuschneiden eignet sich ein Stück Plastikkarte als Schneiduntergrund sehr gut. Eine scharfe Skalpellklinge verhindert, dass Masken auf Papierbasis ausfranzen und an diesen stellen beim Lackieren lack unter die Maske ziehen.

    3.3 Übertragen des Musters

    3.3.1 Fertige Maske

    Wie auch für die Fenster bietet der Zubehörmarkt fertige Masken für standartisierte Elemente an. Das können Markierungen wie z.B. Balkenkreuze oder andere Kokarden sein, aber auch ganze Tarnschemen an Flugzeugen. Zweiteres insbesondere für britische Flugzeuge des 2. Weltkriegs, die für die Lackierung im Werk mit entsprechend zugeschnittenen Gummimatten abgedeckt wurden und so sehr genau den standartisierten Tarnanstrich erhielten.

    3.3.2 Übertragen aus einem Farbriss

    Hat man einen Riss des Farbschemas im selben Maßstab wie das Modell oder kann eine entsprechende Kopie erstellen kann man daraus durch übertragen auf die Maske (z.B. durch abpausen oder drucken auf entsprechendem Aufkleber) und entsprechendes zerschneiden mit geringem Aufwand Masken für ein Tarnschema erstellen

    3.3.3 Tarnschema erstellen anhand markanter Punkte

    Hat man keinen entsprechenden Riss zur Verfügung oder fehlt es an den Möglichkeiten zum Skalieren kann man das Tarnschema auch anhand eines Risses in anderem Maßstab oder anhand von Bildern erstellen. Dazu vergleicht man markannte Punkte, z.B. das ende eines Querruders oder einen Wartungsdeckel, auf der Vorlage mit denen auf dem Modell. Durch abnahme des Abstands einer Trennlienie der unterschiedlichen Farben im Verhältniss zu solchen Markierungen lässt sich das Tarnmuster recht genau übertragen. Bei Tarnmustern mit großen geraden Trennlienien funktioniert diese Methode am besten.

    3.3.4 Erstellen von Masken anhand von Decals

    Manchmal möchte man die Decals aus dem Bausatz nicht verwenden. Die Gründe hierfür sind meist alte Decals die sich verfärbt haben oder brüchig sind, sehr dicke Trägerfolien (meist Kleinserienhersteller), die man deutlich sehen würde, Stellen an denen ein Decal nur schlecht hält z.B. ein schmaler Streifen entlang der Nasenleiste, ein Umbau bei dem man eine andere Farbe aber die gleiche Form möchte (z.B. das Decal stimmt von der Farbgebung nicht ganz) oder einfach nur Angst vor silbern. Lackieren ist immer die hochwertigere Alternative zu Decals.
    Je nach Maskiermittel kann man das Decal auf der späteren Maske aufbringen und ausschneiden. Verwendet man eine Maske bei der das nicht geht wie z.B. Maskingtape auf Papierbasis kann man das Decal mitsamt Trägerfilm ausschneiden und als Schablone verwenden.

    4. Abklebematerialien (Auswahl)

    Als ich gestern meine Arado maskiert habe, habe ich auch ein Stück Plastikkarte angeraut und mit unterschiedlichen Materialien kleine Bereiche abgeklebt. Beim lackieren heute Morgen habe ich einfach auch hier mit Granitgrau drüberlackiert um Euch so ein paar unterschiedliche Farbübergänge zu zeigen.
    Die Maskierte Fläche vor
    Maske 13.jpg

    und Nach dem Lackieren
    Maske 14.jpg Maske 16.jpg

    4.1 Maskientape (Papierbasis)

    Das Papiertape von Tamiya lässt sich sehr gut für scharfe Farbübergänge nutzen. Um Kurven abzukleben muss man dem Tape mit dem Skalpell zuleibe rücken, da es sich kaum ziehen lässt. Gravuren etc werden sauber abgedeckt wenn man das Tape mit dem Zahnstocher hineindrückt. durch ausschneiden lassen sich auch scharfe Spitzen im Farbüberganh darstellen. Ein durch die recht gute klebkraft eignet sich das Tape sehr gut um den Rand von großen Flächen zu maskieren und dabei große Papiermasken für den restlichen Bereich zu halten.

    Maske 21.jpg

    Durch hochstellen des Tapes lässt sich auch ein recht sanfter Farbübergang erreichen, da der Sprühnebel durch die in der Kante gestaute Luft und Wirbel abgelenkt wird.

    Maske 15.jpg

    4.2 Klebepads

    Auch mit Klebepads lässt sich maskieren. Dabei ist besonders darauf zu achten, dass diese sich nach einiger Zeit immer schlechter von der Oberfläche entfernen lassen. Aufgrund der Dicke hat man hier auch einen weichen Farbübergang, wobei sich dieser Effekt durch die Dicke das Auftrags variieren lässt. Ferwendet habe ich hier UHU Patafix, aber die Konkurenzproduckte funktionieren genauso. Da sich die Pads kneten lassen und so entsprechend ziehen oder mit dem Skalpell schneiden lassensind sie sehr gut für Tarnschemen mit weichen Lacküberdängen geeignet.

    Maske 17.jpg

    4.3 Flüssigmaske

    Bei der Flüssigmaske handelt es sich um einen noch flüssigen Gummi, der mit dem Zahnstocher oder Spachtel (Pinsel verkleben und lassen sich nicht reinigen) aufgetragen wird und an der Luft austrocknet. Das Material verbindet sich recht schnell mit dem Untergrund und lässt sich nach mehr als 3 Tagen nur noch schwer entfernen, vorher kann man es einfach abrubbeln. Da es recht teuer ist verwende ich es nicht für größere Flächen. Gerade Kanten lassen sich praktisch nicht erzielen. Die stärke der Flüssigmaske liegt darin kleine Lücken zwischen Tapestreifen an schwer zugänglichen Stellen (z.B. Rumpf-Tragflächen-Übergang) zu schließen oder bei entsprechender Grundierung kleine Stellen als Farbabplatzer sauber zu halten.

    Maske 18.jpg

    4.4 Kunststofftape

    Hier habe ich auch das Tape von Tamiye genutzt. Das Kunststofftape ist speziel zum abformen von Rundungen gedacht, daher auch sehr dünn und lässt sich stark dehnen. Radien größer als 4 cm sind damit problemlos darstellbar. Aufgrund der geringen Breite des Tapes macht ein hochstellen des Tapes keinen Sinn, somit sind nur scharfe Farbübergänge möglich. Das Tape lässt sich sehr gut mit Pinzette und Zahnstocher aufbringen und deckt auch Gravuren sehr sauber ab. Durch die geringe Breite eignet es sich aber auch zum Abkleben von Zierstreifen auf zivielen Flugzeugen.

    Maske 19.jpg


    4.5 Fliegende Masken

    Um weiche Farbübergänge zu erstellen kann man auch Masken verwenden, die die Oberfläche des Modells gar nicht berühren, sogenannte fliegende Masken. Eine Möglichkeit einer solchen fliegenden Maske besteht aus einem Stück Papier, das mit der Hand in geringem Abstand über das Modell gehalten wird. Dabei sollte man darauf achten, das Papier leicht zu biegen um zu verhindern, dass es durch den Luftstrom weggebogen wird und auf dem Modell aufliegt. Da man in den meisten Fällen keine Hand für solch eine Maske frei hat kann man sie auch über der Oberfläche besestigen z.B. mit Klebepads. Je nach abstand dieser Pads wird sich das Papier aber beim Sprühen auch etwas Durchbiegen bis es aus der Modelloberfläche aufliegt. Im Bild sieht man das an den Nasen, wärend die Ausbuchtung sauber den Abstand zur Oberfläche hält. FLiegende Masken haben auch den Vorteil, dass sie am einfachsten zu entfernen sind.

    Maske 20.jpg

    Im Laufe der Woche werde ich noch etwas zum Abdecken von Öffnungen, Rädern etc. schreiben. Hoffe Ihr könnt etwas mit den Tipps anfangen. Über Ergänzungen würde ich mich freuen.

    LG
    Nicolas
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2016
    hansemann gefällt das.
  8. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    Hallo Nicolas

    Sehr gut in Wort und Bild erklärt.(y)
    Meine bisherigen Fragen dazu sind damit schon beantwortet.:)
    Danke für das interessante Thema.:):)

    Viele Grüße
    Hans
     
  9. Uriziel

    Uriziel Der um die Wolken segelt

    Hallo Zusammen,

    Heute der letzte Beitrag meinerseits.

    Ich möchte Euch noch kurz erklären wie man in einem Stück gegossene Räder Abklebt und wie Man öffnungen einfach abdecken kann.

    5. Abkleben von Rädern.

    Um an einem Stück gegossene Räder abzukleben muss man sich erst entscheiden ob man zuerst Die Felge oder zuerst den Reifen Lackieren möchte. Ich entscheide mich da immer für den teil, der glatter und somit leichter abzukleben ist. Zuerst befestige ich die Räder auf einen Draht oder Zahnstocher um von allen seiten ranzukommen ohne in die frische Farbe zu langen, nun wird das ganze Rad mit Haftgrund grundiert. Danach trage ich die erste farbe über alles auf.

    5.1 Abkleben

    Zum abkleben gibt es wiederum fertige Masken, die meist bei den Masken für die Kabine oder Resinrädern beiliegen. Sie sind genau so zu verwenden wie an den Scheiben.
    Die Masken lassen sich auch ohne Probleme selbst erstellen, indem man mit Lochzange, Lochstanzeisen etc. die Maske aus Tape ausschneiget.

    5.2 Schablonen

    Es gibt auch Schablonen um Räder zu maskieren. Diese funktionieren meist nur wenn zuerst der Reifen lackiert wird und das Felgenhorn leicht übersteht. Nachdem das gesamte Rad in der Farbe Des Reifens Lackiert wurde und duchgetrocknet ist werden die Räder liegend befestigt. Die Maske wird über die Felge geschoben, das Felgenhorn verhindert verrutschen. Nun kann man die Felge in der entsprechenden Farbe sprühen. Den Forgang wiederholt man nach dem Lackieren beim nächsten Rad. Nach einer gewissen Trockendauer werden die Räder umgedreht und auf der Rückseite genauso verfahren.

    Die Schablonen liegen in manchen hochwertigen Bausätzen speziel für die Räder bei. Man kann aber auch Schablonen zum Gravieren von runden Wartungsdeckeln verwenden. Wenn man keine Passende Schablone hat kann man diese selbst anfertigen indem man ein Loch mit entsprechendem Durchmesser in ein dünnes Blech oder dünne Plastikkarte bohrt.

    6. Abdecken von Öffnungen.

    Um Öffnungen im Modell (z.B. Fahrwerksschacht oder geöffnete Kabinenhaube) vor dem Lackieren zu verschließen schneide ich ein Stück Schaumstoff so zu. dass es ein wenig zu groß für die Öffnung ist und drücke es vorsichtig mit einer Pinzette hinein. Dabei darauf achten für evtl montierte kleinteile wie Steuerknüppel etc entsprechend platz zu lassen. Der schaumstoff sollte etwa eben mit dem lienienverlauf des Modells enden um den Luffluss und somit das Lackierergebnis in der nähe nicht zu beeinflussen. (Hier am bsp des Fahrwerksschachts meiner Arado 240)

    Maske22.jpg


    Nach dem Lackieren kann man das Stück schaumstoff einfach nit der Pinzette herausziehen.

    Maske23.jpg


    Ich hoffe Ich konnte Euch hiermit ein wenig helfen.

    LG
    Nicolas
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2016
  10. hansemann

    hansemann Alter Bekannter Ehrenmitglied

    Hallo Nicolas

    Ja, wieder gut erklärt.
    Dein Bericht hat mir das Abkleben nahe gebracht.
    Danke

    Grüße
    Hans

    P.S.
    ....fehlt hier ein Wort dazwischen?
     
  11. Uriziel

    Uriziel Der um die Wolken segelt

    Hallo Hans, es ist ein wort zuviel, wird gleich entfernt.;)

    LG
     
  12. romano321

    romano321 Neues Mitglied

    Hallo,

    mal eine andere Frage - ich möchte meine Kopfhörer (AirPods) abkleben. Welches Verfahren findet ihr dazu am besten geeignet?

    LG Roman
     
  13. clajo

    clajo MBN-Team Mitarbeiter

    Was hast du denn damit vor?

    Jörg
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden