Baubericht Die Challenge II

Dieses Thema im Forum "Schiffsmodellbau" wurde erstellt von Oberbootsmann, 12. Juli 2016.

  1. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Vielen Dank Jörg.
    att Holzleisten könnte ich ja auch die Rührstäbchen nehmen, mit denen ich die Decks belegt habe. die haben schon exakt die richtige Breite, so dass sie an der Oberkante etwas über stehen.
    Mal sehen.
     
  2. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Hallo zusammen,
    die Bearbeitung der Deckskanten habe ich zunächst mal zurückgestellt. Auf dem Lichterfest hatte ich meinen Dampfer im Rohbau mit, und habe einige nützliche Tipps bekommen.
    Einige beschäftigten sich mit dem Stevenrohr, das ich provisorisch in die Wellenbohrung geschoben hatte.
    Hierfür sollte ich unbedingt "etwas Vernünftiges" kaufen. So etwas mit Kugellager und Simmerringen.
    Weil mehrere Leute dieser Meinung waren, werde ich mich besser daran orientieren, und "etwas Vernünftiges" kaufen.
    Um nicht ein zweites Mal daneben zu greifen, habe ich mal im Internet recherchiert. Das Angebot ist groß, aber in Einzelheiten recht verschieden.
    Damit habe ich wenig Erfahrung, weil in meinem Fletcher ein Stevenrohr mit Welle, eine Handarbeit von unserem Forumfreund Holger ("Konfusius") eingebaut war. Das war spitze, und über jeden Zweifel erhaben.
    Was ist nun wirklich das Wichtigste Kriterium für ein Stevenrohr und für die zugehörige Welle?
    Rohr außen 8mm. Rohr plus Wellenenden 220mm.
    Ihr habt mehr Erfahrungen mit so etwas. Ein paar Tipps vor der Einkaufstour nächste Woche wären schon hilfreich.
    Vielen Dank schon mal im Voraus.
    Hier Bilder von dem jetzt vorhandenen Stevenrohr. (Nach eihelliger Meinung "nichts Vernünftiges")

    DSCF2051.JPG DSCF2052.JPG DSCF2053.JPG

    Noch ein Detail wurde von ein paar Ausstellungsbesuchern und Vereins-Modellbauern gesehen und angesprochen. Die Kraftübertragung vom Motor zur Welle.
    Wegen eines selber verbockten Konstruktionsfehlers haben Beide einen markanten Höhenunterschied. Der muss irgendwie überbrückt werden.
    Vorschläge reichten über alle bekannten Möglichkeiten. Die von mir vorbereitete Verbindung von Motor- und Schraubenwelle mittels Kardangelenken wurde meist kritisch beurteilt. Aber auch die anderen Möglichkeiten wie Keilriemen, Zahnräder oder Federwelle konnten nicht eindeutig gewinnen. Für Keilriemenscheiben und Zahnräder fehlt es an Einbauraum. Die Federwelle gilt unter Kennern als wenig belastbar, vor allem nicht lange haltbar.
    Es bleibt mir nur, das kleinere Übel zu suchen.
    Da ich die Kardangelenke schon habe, und der Motor schon etwas schräg stehend eingebaut ist, um den Knickwinkel zu reduzieren, werde ich es hiermit zuerst versuchen.
    Das kann ich aber erst austesten, wenn das Stevenrohr eingebaut, und die Welle anschlussbereit ist. Werde also schon nächste Woche mal nach Unna zu Wiggerich fahren. Der hat Ahnung davon, und hat bestimmt etwas Brauchbares für mich.
    Motorwelle - Schraubenwelle - Höhenunterschied: 23mm auf 90mm-Abstand der Wellenspitzen.
    Auf den Bilddern sind die Gelenke aufgesteckt. Spielraum 60-70mm Verbindungsstab.

    DSCF2048.JPG DSCF2049.JPG DSCF2050.JPG
    Der Knickwinkel von beiden Gelenken wird schon einiges an Kraft verschlingen,und vermutlich merkliche Vibrationen verursachen.

    Auch der Motor bekam keine guten Noten. Ja, zwar kräftig genug, um den Kraftfraß der Gelenke zu kompensieren, aber zu groß, stromfressend und veraltet sei er. Recht haben sie.
    Ich werde ihn deshalb aber erst mal nicht gegen einen kleineren, moderneren Motor austauschen. Im Inneren meines alten Dampfers, wie er mir vorschwebt, passt ein großer Motor, der schon bessere Tage gesehen hat, gut ins Gesamtbild.( Motor siehe viertes Bild in meinem letzten Bericht)
    Die Veränderungsoption bleibt aber, wie bei der Kraftübertragung auf die Welle, als Alternative bestehen.

    So, dann erst mal - bis dann mal,
    Grüße an euch alle,

    Werner
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2019
  3. SE11er

    SE11er Aktives Mitglied

    Hallo Werner,
    kannst Du den Motor denn nicht schräg ( tiefer auf der Wellenseite ) in den Schiffsboden einbauen und wenn das nicht reicht, auf der anderen Seite anheben?
    Wenn Du danach auf der Wellenseite auch keine Materialstärke mehr für die Holzschrauben hast, bleibt Dir doch noch die
    Möglichkeit zum Kleben.

    LG
    Lothar

    ...übrigens finde ich es nicht gut, das im Forum bisher noch keiner seine Meinung zu der Flaute geäußert hat. Oder geht unter PN die Post ab, was ich jedoch nicht
    für richtig halte....!
     
  4. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Hallo Lothar,
    Ja, das mit dem Tieferlegen habe ich auch schon überlegt. Problem ist, dass unter dem dünnen Zwischenboden kein Hohlraum ist, sondern dass da Metallplatten-Ballast eingebaut ist.
    Angehoben auf der linken Seite habe ich den Motor schon. Er steht schon etwas zur Welle hin geneigt. Das ginge vielleicht noch ein Bisschen mehr. Ich werde es ausprobieren.

    Nein, in PN geht nicht die Post ab. Auch dort ist nichts als gähnende Leere. PN wäre auch nicht die beste Plattform für eine Diskussion.
    Für einen direkten Austausch auf der Linie bin ich aber gerne auch bereit.
    Die von mir und Dir festgestellte Flaute in unserem Forum scheint doch etwas mehr zu sein, als das. Siehr schon eher als ein "Klimawandel" aus.
    Warten wir´s einfach mal noch etwas ab.
    Beste Grüße, danke für den Tipp und bis bald, Werner
     
  5. SE11er

    SE11er Aktives Mitglied

    Hey Werner,
    Wenn es Dir gelingt , diese Platten wieder auszubauen dann könntest Du als Ballast rechts und links vom Motor doch
    Blei einlegen. Der Dachdecker deines Vertrauens (oder in der Nähe) hat Walzblei in seinem Schrotthaufen. Das
    lässt sich gut verarbeiten. Ich hole meinen Ballast immer von dort und fülle dabei seine Kaffeekasse auf :)
    Die Motorachse und Wellenaneigung sollten gleich sein.
    Zur Flaute!
    Werner, das fände ich nicht gut.( meine Meinung !) Eine Diskussion kann es nur im ganzen Forum geben! Sollte ich diesbezüglich eine PN bekommen,
    werde ich darauf hinweisen.
    Das machen wir.........;)

    LG auch an U,

    Lothar
     
  6. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Hallo Lothar, ja, Wellen auf gleicher Höhe, wäre ideal. Ich werde Versuche machen, und wenn es sich nicht anders ergibt, muss ich den Aufwand betreiben, den Boden doch für einen kleineren Motor zu bearbeiten.
    Der große Motor, den ich jetzt habe, würde keines Falls für gleiche Höhe der Wellen gehen.
    Blei habe ich noch genug von meinem Fletcher-Bau übrig. Das würde auf jeden Fall reichen. Mal sehen.

    Mit einem Meinungsaustausch über unser Forum und seine Entwicklung stimme ich Dir zu. Ich meine auch, dass das eröffnete Thema für alle nutzbar und einsehbar sein sollte. Wenn jemand aber zunächst Bedenken haben sollte, und erst mal per PN bei mir anfragt, werde ich ihn nicht zurückweisen, zumal ich das Thema selber eröffnet habe. Allerdings unter der Voraussetzung, dass seine Gedanken und eventuell Ideen in meinen Beiträgen zum Thema verwendet werden dürfen.
    Schönes Wochenende!
    Beste Grüße,
    Werner
     
  7. Patibo

    Patibo MBN-Team Mitarbeiter

    Hallo Werner,

    bin ich schon zu spät mit meinem Beitrag? Wenn nicht, schau dir mal als Motor den Robbe Power 755/45 an. Der läuft super bei 12V Spannung.
    Länge (mit Welle glaube ich): 83mm, Durchmesser: 47mm.
    Wenn es geht, definitiv Motor und Welle auf eine Ebene bringen und eine Hochlastkupplung einbauen. Gibt es u.a. von Robbe (bei Wellendurchmesser 4 und 5mm Nr.1446). Zu Wellenanlagen gerne mal bei Hobby-Lobby-Modellbau oder Bauer-Modellbau vorbeischauen.

    Die von dir angedachte Kardan-Anordnung würden dir sehr früh Probleme entstehen.

    Grüße
    Patrick
     
  8. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Danke für den Tipp, Patrick. Dem werde ich so bald wie möglich nachgehen. Zuerst werde ich jetzt gleich mal die Maße am Einbauplatz anlegen. Auch, wenn es schon auf Mitternacht zu geht. Das lässt mir sonst keine Ruhe.
    Motor- und Schraubenwelle auf eine Höhe zu kriegen, wird trotzdem nicht gehen. Ich kann den Abstand nur so weit wie möglich verringern. Wenn der von Dir beschriebene Motor den Wellen-Höhenabstand,- gerade mal nachgemessen,- schon um 2,5mm verringert, werde ich diese Möglichkeit auf jeden Fall schon als ersten Schritt nutzen.
    Es gibt für die Motorform auch die Chance, den Boden am Einbauort noch etwas "tiefer zu legen", d.h. etwas aus zu fräsen. Aber nur maximal um 4mm, denn direkt unter dem 4mm-Holzboden liegen die über die Schiffslänge fest eingebauten Metall Leisten als Ballast. Eine leichte Schrägstellung des Motors könnte, alles zusammen genommen, das Problem schon erheblich entschärfen.
    Ich melde mich dazu wieder, wenn ich daran geschraubt habe.
    Wegen des Stevenrohrs und der Welle werde ich bei den beiden Anbietern mal rein schauen. Wenn mir da etwas brauchbar erscheint, frage ich vor dem Kauf mal bei dir nach.O.k.?

    Also, bis dann mal, beste Grüße,

    Werner
     
  9. Patibo

    Patibo MBN-Team Mitarbeiter

    Hallo Werner,
    alles klar. Wenn du den Motor nicht auf eine Höhe mit der Welle bekommen kannst, aber zumindest eine kleine Schräglage einstellen kannst, ist zumindest ein Kardangelenk denkbar. Deutlich besser als zwei.

    Klar, Stell Welle usw dann mal hier rein.

    Grüße
    Patrick
     
  10. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Hallo zusammen,
    ich war mit dem Auto und im Internet unterwegs, um das Nötige für Antrieb und Steuerung zusammen zu bringen.
    Das war zeitraubend und nervig.
    Aber nach Tipps hier im Thema und mit der Unterstützung von Patrick sind jetzt zwei Bestellungen unterwegs.
    Jetzt kann ich nur abwarten und hoffen, dass ich das bekomme, was ich brauche.
    Etwas irritiert hat mich, dass man bei Hobby Lobby nur gegen Vorkasse etwas geliefert bekommt.
    Solche Firmen streiche ich gewöhnlich aus meiner Adressenliste für Bestellungen . In diesem Fall habe ich aber ausnahmsweise bestellt, weil ich weiter kommen will, und ich schon zu viel Zeit mit Suchen verklüngelt habe.
    Ein weiteres Mal wird Hobby Lobby sicherlich nicht für meine Bestellungen gewählt werden weil
    ich mich eben nicht gerne als jemand verdächtigt sehe, der seine Rechnungen nicht bezahlt.

    Seit ich wieder in meiner Werft "schraube", fällt mir abwarten immer schwerer. Es juckt wieder in den Fingern! Ein sehr positives Zeichen.
    Sobald ich weiter komme, berichte ich hier.
    Beste Grüße,
    Werner
     
  11. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Hallo zusammen, hallo Patrick,
    Der Motor ist schon angekommen. Jetzt kann ich sehen, wie er in die Position im Schiff passt, und wie viel Neigung zur Schraubenwelle noch bleiben wird. Erfreulicherweise wird das nur noch sehr wenig sein. Eine leichte Schrägstellung des Motors macht dann das zweite Kardangelenk überflüssig. (o.k., Patrick!) Allerdings: Meine Kardans sind auf 4 mm ausgelegt. Die neu bestellte Welle auch. Die Motorachse ist aber 5mm.
    Was macht man da am Besten? Die Motorachse auf 4mm "abdrehen"? Das könnte ich aber nicht selber. Weiß auch nicht, ob das überhaupt die Lösung wäre. Eher ein neues Gelenk mit 5mm-Öffnungen, und eine Hülse auf die 4mm-Schraubenwelle?

    Eine weitere gute Möglichkeit zur besseren Platznutzung eröffnet sich durch die deutlich geringeren Abmessungen des neuen Motors: Ich kann den Regler direkt zwischen die Batterie und den Motor setzen. Das wird einige lange Verbindungskabel einsparen. ( Ich werde dazu Bilder bringen, wenn ich mit dem Positionieren und Einpassen des Motors fertig bin)
    Der Regler ist zwar auch nicht das Neueste auf dem Markt, aber er ist robust und verwendbar.
    Weil ich von der Elektronik nichts verstehe, bin ich aber für einen Tipp dankbar, der mir sagt, welche Kabel ( Farben) an den Akku, an den Regler und an den Motor gehören.
    DSCF2058.JPG

    So viel erst mal für heute.
    Jetzt warte ich auf die anderen bestellten Teile.
    Gibt es für die Positionsbeleuchtung eigentlich 3V-LEDLampen? Wenn ja, dann brauchte ich an der Stromversorgung im Schiff nichts zu verändern.

    Beste Grüße und schönes Wochenende,

    Werner
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Oktober 2019
  12. Tom

    Tom Admiral of the Dead Fleet

    Hallo Werner,

    Zum Regler....
    [​IMG]
    auf der Linken Seite Blau / Weiß gehen zum Motor................auf der Rechten Seite Rot / Schwarz zum Akku
    Ach ja...der Regler kann 12 Volt, hat aber kein BEC Battery Eliminator Circuit – Wikipedia

    Habe mir mal Dein Bild ausgeborgt
     
  13. panzerrud

    panzerrud MBN-Team Mitarbeiter

    Hi Werner,

    das Problem mit der Welle und der Antriebsachse mit den unterschiedlichen Maßen hatte ich auch, hier meine Lösung

    bo308.JPG

    links 5mm, rechts 4mm

    bo310.JPG

    ich hoffe ich konnte dir einen brauchbaren Hinweis liefern

    eine schöne Zeit noch

    Rüdiger
     
  14. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Danke, Rüdiger und Tom, ist alles notiert!
     
  15. Tom

    Tom Admiral of the Dead Fleet

    Hmm... wegen der Kupplung.... Berlinzki hat sowas oder Wiggerich in Schwerte... den solltes aber vorher anrufen ob er das Vorrätig hat....
     
  16. Oberbootsmann

    Oberbootsmann Mitglied Ehrenmitglied

    Danke, Tom.
    Ja, eine passende Kupplung würde ich da sicherlich bekommen. Das sind Standardteile, die eigentlich immer im Sortiment sein sollten.
    Im Moment werde ich aber noch abwarten, denn für ein kleines Teil will ich nicht den ganzen Bestell,- Verpackungs- und Transportapparat in Gang setzen, oder für den Weg nach Unna oder Dortmund das CO² und Sonstiges aus ein paar Litern Disel freisetzen. Es eilt ja nicht.
    Ich warte ab, bis ich die bestellte Schraube bekomme, und ich sehen kann, ob sie passt. Wenn nicht, dann muss ich so wie so noch mal auf den Weg, am besten zu Wiggerich. Aber Du nast recht, vorher anrufen ist bei dem immer besser.
    Das Problem mit der noch fehlenden Kupplung, - 4 auf 5mm,- habe ich vorläufig dadurch gelöst, dass ein Vereinsfreund das vorhandene Kardangelenk auf der Drehbank an einer Seite auf 5mm auf gedreht hat.

    Die Verbindung ist jetzt passend.
    DSCF2064.JPG
    Weil der Motor eine leichte Schrägstellung bekommt, verlässt die Welle den Motor in gerader Linie!
    DSCF2060.JPG
    Das Kardangelenk erfüllt hier nur noch die Funktion einer Kupplung.
    Am Gelenk zur Schraubenwelle verbleibt nach dem "Tieferlegen" des Motors nur noch ein sehr geringer Knickwinkel.
    DSCF2065.JPG DSCF2067.JPG DSCF2068.JPG DSCF2074.JPG

    Die Anordnung der Teile auf den Fotos ist noch nicht fest eingebaut, sondern nur erst mal lose zusammengefügt. Die Motorbefestigung muss ich noch anfertigen.
    Später bekommt der Motor noch eine stilgerechte Verkleidung.
    Motor, Schraube und ein paar Kleinteile habe ich bei Amazon bestellt. Aber statt einer Sendung bekomme ich seit Mitte der Woche jeden Tag ein Päckchen oder einen größeren Umschlag. Die schicken fast jedest Teil in einer Extra-Sendung. ...Ist auch nicht im Sinne vorn Greta, und wenn ich es genauer betrachte eigentlich auch nicht in meinem. Aber ausser vermeiden wenn´s geht, fällt mir da auch nichts Besseres ein.
    Die Stickoxyd, Feinstaub und CO²-Rechnung wird nicht besser, wenn ich jetzt für eine Woche an die Mosel fahre. Aber die Fahrräder kommen mit, und dort bleibt der Diesel kalt. Das bringt die Bilanz wieder in den grünen Bereich.
    Ein schönes Wochenende Euch Allen, beste Grüße,
    Werner
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden